…weit verbreitet, fast jede/r hat schon darunter gelitten.

Schmerz ist ein Warnsignal des Körpers, niemand sollte das überhören oder bagatellisieren.

Was Rückenschmerzen betrifft, so ist schon lange folgendes Phänomen bekannt: es gibt Menschen mit völlig kaputter Wirbelsäule und schweren sichtbaren Schäden, die keinerlei Schmerz empfinden und dann gibt es Menschen, die keine sichtbaren Rückenschäden haben und trotzdem unter so starken Schmerzen leiden, dass sie davon aus dem Schlaf geholt werden oder bewegungsunfähig sind. Ärzte gehen davon aus, dass nur 10% aller Rückenschmerzen mit körperlichen Beschwerden erklärbar sind.

Der Rest, also immerhin 90% von Rückenschmerz geplagte Menschen müssen nach anderen Ursachen suchen. In letzter Zeit  geraten die sogenannten psychosomatischen Ursachen immer stärker in den Focus: genau genommen heißt dass: der Körper (=Soma) reagiert auf die Psyche. Man kann an psychosomatischen Beschwerden sterben, man sollte sie also ernst nehmen und sich nicht darüber lustig machen. Zur Zeit sind die Zeitungen voll davon, dass die Krankenkassen immer mehr Menschen mit psychosomatischen Störungen, auch Rückenschmerz, versorgen müssen. Die berufliche und auch die private Situation der Menschen wird mehr und mehr durch Stress geprägt, durch Überlastung im Beruf, durch Geldsorgen, durch Kümmern und Pflegen von Verwandten, durch unausgeglichene oder fehlende Partnerschaften usw. ..

In einer Behandlung mit chinesischer Medizin gegen Rückenschmerzen stehen mir als Therapeutin mehrere Möglichkeiten zur Verfügung: mit Balance-Akupunktur behandle ich die Schmerzen direkt, mit TCM-Akupunktur arbeite ich, um die Konstitution insgesamt zu stärken und mit Kräutern, wenn der Patient zusätzliche Unterstützung braucht, z.B. bei starker Unruhe oder Erschöpfung.

Schmerz wird in der chinesischen Medizin definiert als Stau von Energie (Qi) oder von Blut (z.B. wie beim Bluterguss).Deswegen ist eine erste Selbsthilfe nach Abklärung des medizinischen Befundes immer Bewegung in jeder Form. Dazu zählen Gymnastik, leichte Bewegung wie Spazierengehen, Yoga, Tai Chi oder Qi-Gong, aber auch so angenehme Maßnahmen wie Wärme oder Massagen, die auch im westlichen Sinn den Blutfluss der Muskulatur in Schwung bringen.

Bei wechselvollen Wetter – mal warm, mal kühl -, ist es ganz wichtig, den Rücken nicht auskühlen zulassen. Lieber etwas wärmer anziehen als nachher gar nicht mehr auf die Füße zu kommen, weil einen der Hexenschuss niedergestreckt hat. Hexenschuss ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Bandscheibenvorfall, der entsteht, wenn der Rücken schon länger zu stark belastet wurde. Verspannt sich dann die Muskulatur, z.b. durch Kälte  oder eine belastende Bewegung zusätzlich, dann verrutscht eine Bandscheibe, drückt auf die Nerven und verursacht den bekannten Schmerz. Im Hamburger Abendblatt vom 4./5.Mai 2013 auf Seite 66 wird der Rückenspezialist Martin Marianowicz zitiert mit der Aussage, dass 90% aller Bandscheibenvorfälle folgenlos abheilen. Die Natur hilft sich oft selbst.

zurück