Es ist immer noch kalt und wieder die Zeit der Erkältungen. Erste Anzeichen für eine Erkältung können Frösteln, Nackenverspannungen, Halskratzen oder Kribbeln in der Nase sein.
Hier ein paar Tipps, wie Sie sich selbst helfen können:


Hilfe durch Kräuter:

Besonders bewährt haben sich Fliederbeertee, Lindenblütentee oder heißer Ingwertee.

Für Ingwertee benutzt man die frische Ingwerwurzel (Lebensmittelladen). Zwei ca 2mm dicke Scheiben von einem „Finger“ der Wurzel abschneiden,  Scheiben in einem Becher mit kochendheißem Wasser übergießen… 3-5-10 Minuten ziehen lassen, fertig. Der Tee wird mit der Ziehdauer immer schärfer, Schärfe nach Wunsch variieren…

Heißer Tee läßt den Körper schwitzen, ein Zeichen dafür, dass die Abwehrkräfte mobilisiert wurden. Der Körper darf nach dem Schwitzen nicht auskühlen, sondern sollte warm gehalten werden. Am besten hilft: eine halbe Stunde ins Bett legen und ruhen.

Schwitzen durch sportliche Anstrengung ist bei einer beginnenden Erkältung eher schädlich, häufig verschlimmert es die Erkrankung, weil die Keime durch die erhöhte Durchblutung gleichmäßig im ganzen Körper verteilt werden. Zudem werden die Abwehrkräfte durch die körperliche Anstrengung vorübergehend geschwächt.


Hilfe durch Schüssler-Salze:

Schüssler-Salze sind homöopathisch zubereitete Mineralsalze in der Zusammensetzung, wie sie auch im menschlichen Körper vorkommen.

–   Bei beginnendem Erkältungsgefühl nimmt man Schüssler-Salze Nr 3, Ferrum phosphoricum D12,
alle halbe Stunde 1 Tablette im Mund zergehen lassen, bis zu 10 Mal am Tag,
am nächsten Tag, wenn keine Erkältung aufgekommen ist, 3×5 Tabletten nehmen, solange, bis alle Symptome verschwunden sind, meist reicht ein Tag.
Vor dem Einnehmen von Schüssler-Salzen soll man 15 Minuten lang nichts essen oder trinken außer Leitungswasser.

–   Sollte es doch zu einer Erkältung gekommen sein, nimmt man, solange der Ausfluß aus der Nase durchsichtig oder weiß ist, Schüssler-Salz Nr. 4 Kalium chloratum D6, am ersten Tag wieder bis zu 10 Mal alle halbe Stunde 1 Tablette, am nächsten Tag 3×5 Tabletten, solange, bis alle Symptome verschwunden sind.

–   Ist der Ausfluß gelb geworden, nimmt man Schüssler-Salz Nr. 6, Kalium sulfuricum D6.

Hilfe aus der Natur:

Manuka-Honig: Diesen Honig sammeln die Bienen von Bäumen, die mit dem Teebaum verwandt sind und die nur in Neuseeland wachsen. Er besitzt antibiotische Wirkstoffe, die besonders im Hals-Nasen-Ohrenbereich wirken. 1 Teel/Tag reichen für einen Erwachsenen…gibts in Bioläden, Reformhäusern und in der Apotheke.

Tipps bei Erkältung, wenn sie da ist:

Das Allerwichtigste: Schleim lösen, Schleim lösen, Schleim lösen,… Wenn der Schleim sich im Atmungstrakt – Nase, Hals, Lunge festsetzt, bildet er einen idealen Nährboden für Bakterien, die dann Entzündungen der Nasennebenhöhlen, der Lunge, der Bronchien u.a. entstehen lassen.

Zwei sehr wirksame Kräuter zum Schleimlösen sind überall zu bekommen: Spitzwegerich und Thymian.
Spitzwegerich
:
als Tee(z.B Edeka) morgens und mittags eine Tasse, evt mit Honig,
als Sirup (z.B. von Aldi) nach Angabe auf der Flasche

Bei  Vielfrierern  eignet sich Thymiantee als Schleimlöser besser, weil er zusätzlich wärmt.
(1 Teel.auf einen Becher heißes Wasser). Thymian ist in vielen Bronchial- und Hustentees enthalten.


Vorbeugung
:

Achtung bei kalter Nase oder kalten Füßen: den Körper so schnell wie möglich wärmen: z.B. durch Trinken von heißem Wasser, heißen Tee, heißem Apfelsaft mit Zimt, Wärmeflasche, Wollsocken etc.

Folgende Kräutertees können nützlich sein:
Fencheltee
: wärmt den Magen, z.B. bei viel kaltem Essen (Brot, Nudeln, Pizza…
Kümmeltee: wärmt den Darm (bei viel Kältegefühl im Bauch und z.B. Gluckern im Darm)
Anistee: wärmt die Lunge.
Dosierung: 1 Teel. auf einen Becher heißes Wasser.
Alle Kräuter können auch gemischt werden, im Verhältnis 1:1. Von der fertigen Mischung nimmt man dann jeweils einen flachen Eßlöffel pro Becher, übergießt ihn mit kochend heißem Wasser und lässt die Kräuter 10-15 Min zugedeckt ziehen.

Ingwertee: wärmt den ganzen Körper. Zubereitung siehe oben…

Auch durch Akupunktur und Schröpfmassage auf dem Rücken kann man/frau gegen eine Erkältung angehen. Dabei kann die chinesische Medizin in jedem Stadium der Erkrankung angewandt werden, sowohl bei den ersten Symptomen als auch mittendrin oder bei schon chronisch gewordenen Symptomen wie Sinusitis (verstopfte Nase), Halskratzen, Husten, Atembeschwerden etc…

Einen baldigen sonnigen Frühling ohne Erkältung wünscht Ihnen

Bettina Regh-Melcher.

zurück