Gua Sha Massage

Gua Sha

Gua Sha

Die Gua Sha Technik des Schabens ist eine uralte Technik, die in China seit Jahrtausenden überall, besonders auch im privaten Bereich praktiziert wird. Gua Sha heißt: das Schlechte nach außen bringen. Dabei fährt man mit einem Büffelhorn- oder Jadeschaber über bestimmte Körperregionen. Gua Sha wird am ganzen Körper angewandt, um Verspannungen der Muskulatur zu lösen, um Schmerzen zu lindern und um die Durchblutung der behandelten Region zu fördern. Auch weiter entfernte Körperbereiche werden über reflektorische Zusammenhänge erreicht.

Die Gua Sha Massage ist eine sehr effektive und tiefgehende Massage. Zurück bleibt ein angenehmes Wärmegefühl. Oft entstehen durch den Druck auf den verspannten Muskeln an diesen Stellen kleine Einblutungen, die zwar schmerzfrei sind, aber wie blaue Flecken aussehen. Diese verschwinden nach ein paar Tagen und werden bei fortgesetzter Behandlung auch jedenmal weniger. Auf dem Rücken ausgeführt, stärkt Gua Sha zudem die Immunabwehr und hilft gegen Kopfschmerzen.

Die meisten Patienten empfinden diese Massage als sehr angenehm, vor allem bei Verspannungen im Rücken.

Der Schaber kann aus Horn oder Jade sein, aber auch der Deckel von einem Glas mit Babynahrung kann wertvolle Dienste leisten!

Im asiatischen Raum ist diese Methode weit verbreitet. Sie wird dort innerhalb der Familien angewandt, seltener von einem Therapeuten. Da sie sehr leicht zu erlernen ist, bringe ich sie gelegentlich auch Paaren bei.

Arya Nielsen ist die Koryphäe des Gua Sha. Über diesen Link kann man sich Infos von der Meisterin holen: Gua Sha.